Krav Maga als Kampfsport für effektive Selbstverteidigung

Bei der Aspis Defense Academy lernst Du Krav Maga zur Selbstverteidigung

DDer Klügere gibt nach – was aber, wenn der Dümmere ihn nicht lässt? Krav Maga gibt jedem die realistische Chance, eine Bedrohung unbeschadet zu überstehen. Gleichgültig ob Mann oder Frau, ob geringe Körpergröße oder schwächere Konstitution, das System kann leicht erlernt werden, ist höchst effizient und steigert Fitness und Stressresistenz gleichermaßen. Entwickelt wurde Krav Maga von israelischen Sicherheitskräften. Übersetzt aus dem Hebräischen bedeutet es so viel wie „Kontaktkampf“. Mittlerweile ist Krav Maga Bestandteil der Einzelkämpferausbildung der Bundeswehr und wird mittlerweile von den SEK in Thüringen, Bayern und Baden Württemberg gelehrt und angewendet.

Das System nutzt die natürlichen Reaktionsmuster und Reflexe des Menschen. Diese Reflexe müssen nicht erst langwierig antrainiert werden und sind auch unter extremem psychischem Druck abrufbar. Krav Maga verzichtet auf artistische Elemente und motorisch anspruchsvolle Techniken. Vielmehr werden die bestehenden Fähigkeiten des Menschen weiter ausgebildet. Gerade deshalb führt regelmäßiges Training zu einer ausgewogenen Fitness und einem guten, gesunden Körpergefühl. Dieses Hat sich auch schon bei vielen Stars rumgesprochen, hier nur die Bekanntesten. Matt Damon (Bourne Reihe),Jennifer Lopez (Genug),Kristanna Lokken (Terminator 3) Hilary Swank, Luci Liu , Cameron Diaz und Henning Baum (der letzte Bulle) sind bekennende „Kravisten“,

Diese effektive leicht zu erlernbare Selbstverteidigungsart hat nach längerer Anlaufzeit den Weg nach Niedersachsen gefunden. Für alle die keine „Kampfsportexperten“ sind .Krav Maga kann einen in relativ kurzer Zeit in die Lage versetzen sich auch gegen physisch stärkere Gegner wirkungsvoll zu verteidigen. Speziell ausgerichtet für körperlich schwächere und auch bestens geeignet zur Selbstverteidigung und Selbstbehauptung von Frauen. Auch gibt es für Frauen speziell auf Frauenselbstverteidigung zugeschnittene Seminare und aufbauende Lehrgänge.

Das ursprüngliche Krav Maga hat seine Anfänge aus dem Bestreben heraus, die Einheiten des neu gegründeten Israels mit einem Nahkampfsystem auszustatten, welches den Einsatztruppen ermöglichte, unter den gegebenen extremen Umständen, die Überlebensfähigkeit des Einzelnen in einer existenziellen Bedrohung drastisch zu erhöhen. Krav Maga entstand zunächst als Hybrid System. D.h. man bediente sich aller verfügbaren Kampfkünste und Selbstverteidigungssysteme und überprüfte die darin enthaltenen Bestandteile auf ihre Tauglichkeit im realen Einsatz.

Das Ergebnis ist ein System, das folgenden Gesichtspunkten gerecht wird:

  • Das System ist unabhängig von der Kleidung, der Umgebung und der Witterung.

  • Instinktive Reaktionen werden berücksichtigt und gewinnbringend in das System integriert.

  • Die technischen Vorgehensweisen müssen stressresistent, d.h. auch bei Verlust feinmotorischer Fähigkeiten umsetzbar sein.

  • Die Ausbildungszeit ist überschaubar.

  • Das System ist flexibel erweiterbar, so dass neue Erkenntnisse jederzeit eingebunden werden können.

Krav Maga als Kampfsport für effektive Selbstverteidigung

Bei der Aspis Defense Academy lernst Du Krav Maga zur Selbstverteidigung

DDer Klügere gibt nach – was aber, wenn der Dümmere ihn nicht lässt? Krav Maga gibt jedem die realistische Chance, eine Bedrohung unbeschadet zu überstehen. Gleichgültig ob Mann oder Frau, ob geringe Körpergröße oder schwächere Konstitution, das System kann leicht erlernt werden, ist höchst effizient und steigert Fitness und Stressresistenz gleichermaßen. Entwickelt wurde Krav Maga von israelischen Sicherheitskräften. Übersetzt aus dem Hebräischen bedeutet es so viel wie „Kontaktkampf“.

Mittlerweile ist Krav Maga Bestandteil der Einzelkämpferausbildung der Bundeswehr und wird mittlerweile von den SEK in Thüringen, Bayern und Baden Württemberg gelehrt und angewendet. Das System nutzt die natürlichen Reaktionsmuster und Reflexe des Menschen. Diese Reflexe müssen nicht erst langwierig antrainiert werden und sind auch unter extremem psychischem Druck abrufbar. Krav Maga verzichtet auf artistische Elemente und motorisch anspruchsvolle Techniken. Vielmehr werden die bestehenden Fähigkeiten des Menschen weiter ausgebildet. Gerade deshalb führt regelmäßiges Training zu einer ausgewogenen Fitness und einem guten, gesunden Körpergefühl. Dieses Hat sich auch schon bei vielen Stars rumgesprochen, hier nur die Bekanntesten. Matt Damon (Bourne Reihe),Jennifer Lopez (Genug),Kristanna Lokken (Terminator 3) Hilary Swank, Luci Liu , Cameron Diaz und Henning Baum (der letzte Bulle) sind bekennende „Kravisten“,

Diese effektive leicht zu erlernbare Selbstverteidigungsart hat nach längerer Anlaufzeit den Weg nach Niedersachsen gefunden. Für alle die keine „Kampfsportexperten“ sind .Krav Maga kann einen in relativ kurzer Zeit in die Lage versetzen sich auch gegen physisch stärkere Gegner wirkungsvoll zu verteidigen. Speziell ausgerichtet für körperlich schwächere und auch bestens geeignet zur Selbstverteidigung und Selbstbehauptung von Frauen. Auch gibt es für Frauen speziell auf Frauenselbstverteidigung zugeschnittene Seminare und aufbauende Lehrgänge.

Das ursprüngliche Krav Maga hat seine Anfänge aus dem Bestreben heraus, die Einheiten des neu gegründeten Israels mit einem Nahkampfsystem auszustatten, welches den Einsatztruppen ermöglichte, unter den gegebenen extremen Umständen, die Überlebensfähigkeit des Einzelnen in einer existenziellen Bedrohung drastisch zu erhöhen. Krav Maga entstand zunächst als Hybrid System. D.h. man bediente sich aller verfügbaren Kampfkünste und Selbstverteidigungssysteme und überprüfte die darin enthaltenen Bestandteile auf ihre Tauglichkeit im realen Einsatz.

Das Ergebnis ist ein System, das folgenden Gesichtspunkten gerecht wird:

  • Das System ist unabhängig von der Kleidung, der Umgebung und der Witterung.

  • Instinktive Reaktionen werden berücksichtigt und gewinnbringend in das System integriert.

  • Die technischen Vorgehensweisen müssen stressresistent, d.h. auch bei Verlust feinmotorischer Fähigkeiten umsetzbar sein.

  • Die Ausbildungszeit ist überschaubar.

  • Das System ist flexibel erweiterbar, so dass neue Erkenntnisse jederzeit eingebunden werden können.

Überzeuge Dich selbst und melde Dich zum kostenlosen Probetraining an

PROBETRAINING

Die Herkunft des Krav Maga

Krav Maga bedeutet in Hebräisch „Kontaktkampf“. Imrich Lichtenfeld (bzw. Imi Sde-Or, geb. 1910 in Budapest Ungarn; verst. 1998 in Netanja, Israel) war der Begründer des Selbstverteidigungssystems Krav Maga. Nach der Gründung des Staates Israel war Lichtenfeld Chefausbilder im Nahkampf der israelischen Armee (IDF = Israel Defense Forces). Lichtenfeld adaptiere nach seiner Zeit als Chefausbilder das militärische Krav Maga für Polizisten und Zivilisten unter Berücksichtigung der geänderten Rechtslage z.B. Notwehr.

Krav Maga ist ein Selbstverteidigungssystem, welches…

  • aus zwei eng miteinander verbunden Bestandteilen besteht: Selbstverteidung und Nahkampf.
  • sich durch Effektivität und Realitätsnähe auszeichnet.

  • frei von äußerlichen Einflüssen (Kleidung, Witterung, Umgebung) ist.
  • natürliche und instinktive Reaktionen im System berücksichtigt und sinnvoll integriert.
  • in Stresssituationen auch unter Verlust der Feinmotorik umsetzbar bleibt.

  • keine speziellen körperlichen Fähigkeiten wie z.B. Kraft, Beweglichkeit, etc. voraussetzt.
  • für Jedermann leicht erlernbar ist.

Die Herkunft des Krav Maga

Krav Maga bedeutet in Hebräisch „Kontaktkampf“. Imrich Lichtenfeld (bzw. Imi Sde-Or, geb. 1910 in Budapest Ungarn; verst. 1998 in Netanja, Israel) war der Begründer des Selbstverteidigungssystems Krav Maga. Nach der Gründung des Staates Israel war Lichtenfeld Chefausbilder im Nahkampf der israelischen Armee (IDF = Israel Defense Forces). Lichtenfeld adaptiere nach seiner Zeit als Chefausbilder das militärische Krav Maga für Polizisten und Zivilisten unter Berücksichtigung der geänderten Rechtslage z.B. Notwehr.

  • aus zwei eng miteinander verbunden Bestandteilen besteht: Selbstverteidung und Nahkampf.
  • sich durch Effektivität und Realitätsnähe auszeichnet.

  • frei von äußerlichen Einflüssen (Kleidung, Witterung, Umgebung) ist.
  • natürliche und instinktive Reaktionen im System berücksichtigt und sinnvoll integriert.
  • in Stresssituationen auch unter Verlust der Feinmotorik umsetzbar bleibt.

  • keine speziellen körperlichen Fähigkeiten wie z.B. Kraft, Beweglichkeit, etc. voraussetzt.
  • für Jedermann leicht erlernbar ist.

Überzeuge Dich selbst und melde Dich zum kostenlosen Probetraining an

PROBETRAINING

Der effektive Kampfsport

Innerhalb der israelischen Sicherheitskräfte haben unterschiedliche Ausbilder Krav Maga ständig weiterentwickelt indem Sie Ihre Erfahrungen aus den jeweiligen Einsatzzwecken und Erfordernissen eingebracht haben. Krav Maga ist somit kein fest definiertes Selbstverteidigungssystem, sondern unterliegt auch heute einem stetigen Wandel. Es gibt im Krav Maga keine Wettkämpfe.

Amnon Maor, ein ehemaliger Chefausbilder und Einsatzleiter der israelischen Grenzpolizei-Spezialeinheiten bildet mit seiner Version des Krav Maga die Basis unseres heutigen Selbstverteidigungssystems. (Quelle:Wikipedia)

Was viele nicht wissen ist, dass Kampfentscheidende Techniken sind in den Kampfsportarten verboten sind.
Auf der Straße gibt es keine Punktsiege.

Entgegen der Vermutung, ist es eher kontraproduktiv, viele verschiedene Abwehrtechniken zu trainieren:

  1. man hat nicht die Zeit, sie anzuwenden
  2. verlängert es die Reaktionszeit, sich im Kampf zwischen mehreren Alternativen entscheiden zu müssen
  3. muss viele Jahre sehr intensiv geübt werden, um sich gegen unbekannte, unsauber kämpfende Gegner mit technischen Mitteln durchsetzen zu können.

Der effektive Kampfsport

Innerhalb der israelischen Sicherheitskräfte haben unterschiedliche Ausbilder Krav Maga ständig weiterentwickelt indem Sie Ihre Erfahrungen aus den jeweiligen Einsatzzwecken und Erfordernissen eingebracht haben. Krav Maga ist somit kein fest definiertes Selbstverteidigungssystem, sondern unterliegt auch heute einem stetigen Wandel. Es gibt im Krav Maga keine Wettkämpfe.

Amnon Maor, ein ehemaliger Chefausbilder und Einsatzleiter der israelischen Grenzpolizei-Spezialeinheiten bildet mit seiner Version des Krav Maga die Basis unseres heutigen Selbstverteidigungssystems. (Quelle:Wikipedia)

Was viele nicht wissen ist, dass Kampfentscheidende Techniken sind in den Kampfsportarten verboten sind.
Auf der Straße gibt es keine Punktsiege.

Entgegen der Vermutung, ist es eher kontraproduktiv, viele verschiedene Abwehrtechniken zu trainieren:

  1. man hat nicht die Zeit, sie anzuwenden
  2. verlängert es die Reaktionszeit, sich im Kampf zwischen mehreren Alternativen entscheiden zu müssen
  3. muss viele Jahre sehr intensiv geübt werden, um sich gegen unbekannte, unsauber kämpfende Gegner mit technischen Mitteln durchsetzen zu können.